Redaktionsplan Social Media
Schreiben

Wie sollte man einen Redaktionsplan Social Media erstellen?

Hier ist mit Redaktionsplan eine Tabelle gemeint, mit der Sie Ihre Aktivitäten im Bereich Social Media, Blog und Newsletter strukturieren und vorplanen können. Die Tabelle umfasst dabei die Texte, die Quellen, die Fotos, Videos oder Podcasts wie auch die Mitarbeitenden im Team und die taggenaue Planung. So behalten Sie und die Kollegen stets den Überblick über anstehende Kampagnen, Blogbeiträge, Posts und vielleicht auch den Newsletter und vor allem die Deadlines und den Bearbeitungsstand.

Warum braucht man überhaupt einen Redaktionsplan für Social Media?

Manchmal ist es so, dass man gerne mehr posten möchte, die sozialen Netzwerke wichtig erscheinen und das Thema Social Media eigentlich auch auf dem Plan für diese Woche stand. Manchmal ist es auch so, dass sich „eigentlich“ mehrere Kollegen um die Posts kümmern oder im Gegenteil „nur“ der Azubi zuständig ist. In all diesen Fällen ist prinzipiell der gute Wille da, aber das Tagesgeschäft, Krankenstand, schlechte Organisation oder was auch immer, hindern einfach am regelmäßigen Tun.

Daher ist ein gut geplanter und sorgfältig ausgefüllter Redaktionsplan für Social Media viel Wert. Denn so werden die Termine verbindlich und durch eine namentliche Nennung von zuständigen Kollegen weiß auch jeder, wer, wann, was zu tun hat.

Redaktionsplan erstellen

Redaktionsplan kurz und knackig mit einer Content Marketing Strategie

Wie können Sie leicht Ihren Redaktionsplan erstellen? Das sind die vorbereitenden Schritte:

  • Definition vorab: Was wollen Sie erreichen? An wen wollen Sie sich wenden? In welchen Medien und Kanälen wollen Sie sich zeigen und gefunden werden?
  • Welche Inhalte passen zu Ihrer Zielgruppe?
  • Planen Sie Ihre Inhalte nach SEO-Kriterien. Denn nur wenn Sie in den Suchmaschinen gefunden werden, steigt Ihr Ranking.
  • Suchen und produzieren Sie passende Bilder, Links, Interviews und den Content.
  • Was tun die Mitbewerber in den sozialen Medien? Mit welchem Content sind sie unterwegs? Schauen Sie sich um.

Wie kann ein Redaktionsplan aufgebaut sein?

Bei einem Redaktionsplan Social Media gibt es sehr große Unterschiede in der Komplexität. Denn von ganz simpel bis hin zu mehrseitigen verlinkten Exemplaren ist alles möglich. Ihr Unternehmens-Redaktionsplan sollte ganz genau auf Sie und Ihre Planung zugeschnitten sein. Hier einige Vorschläge zu möglichen Spalten:

  • Monat, Kalenderwoche (KW), Datum und Wochentag
  • Liste besonderer Feiertage und Aktionstage (so können Sie Ihre Themen auflockern und sind tagesaktuell bei besonderen wiederkehrenden Ereignissen, die leicht geplant werden können)
  • Thema mit LINK und/oder Quelle, Bild oder Video
  • Verantwortliche Person
  • Datum der Fertigstellung
  • Kanäle wie beispielsweise Twitter, TikTok, Facebook, LinkedIn, Xing oder Instagram
  • Newsletter oder Blog
  • In welchen Intervallen soll auf welchem Kanal ein Post erscheinen
  • Status der Bearbeitung (angefangen, fertig, veröffentlicht, …)
  • Und was Sie vielleicht noch benötigen…
Redaktionsplan erstellen

Wie kann die inhaltliche Ausrichtung gestaltet sein?

Jede Internetsuche eines Nutzers hat eine bestimmte Such-Intention, so dass jeder Post ein bestimmtes Ziel bedienen sollte. Optimal ist es, wenn die Suchanfragen Ihrer Zielgruppe damit getroffen werden und Sie das Gesuchte liefern.

Daher empfehle ich Ihnen, die Ausrichtung Ihrer Posts zu variieren, um abwechselnd Suchintentionen anzusprechen und Ihre Kanäle gleichzeitig vielseitig und spannend zu gestalten:

  1. Aktuelle Themen – News aus der Branche, tagesaktuelle Themen, besondere Ereignisse, Aktionstage
  2. Content, der verkauft – Diese Inhalte zielen auf Sales ab und sollen Ihre Produkte und Dienstleistungen verkaufen.
  3. Story Telling – erzählen Sie von sich, von Ihrem Unternehmen, der Geschichte des Unternehmens, stellen Sie Menschen vor
  4. Unterhaltsame Themen – etwas Lustiges, Reposts
  5. Customer Journey – nehmen Sie Ihre Kunden mit auf eine Reise zu beispielsweis Produkten, Dienstleistungen, Besonderheiten, etc.
  6. Beziehen Sie Stellung – geben Sie (wenn es passt) auch Ihre Meinung zu Themen ab. Das unterstützt Ihr Image und hebt Sie von Mitbewerbern ab.
  7. Allgemeingültige Themen, Evergreen Content – das sind Themen, die nie an Aktualität verlieren wie Erklärungen zu Themen und Produkten.
  8. Gibt es Influencer, die zu Ihrem Unternehmen passen? Jemand, der zu Ihren Azubis passen könnte, den diese gut finden? Oder Persönlichkeiten, die Sie gerne vorstellen wollen.

Welche Hilfsmittel gibt es für den Redaktionsplan?

Je besser Sie Ihren Redaktionsplan erstellen und für Social Media strukturieren und je mehr vereinfachende Hilfsmittel Sie nutzen, desto schneller sind Sie im Endeffekt mit jedem Post.

  • Die meisten nutzen Excel für den Redaktionsplan
  • Im Team kann man gut mit Trello arbeiten und es hat den Vorteil, dass man viele Medien an die Boards anheften kann. Trello ist ein klassisches Projektmanagement-Tool.
  • Canva unterstützt Sie bei der Bearbeitung von Bildern.
  • Wenn Sie bereits viele Google-Tools nutzen, könnte Google-Drive passen. Die ortsunabhängige Arbeit im Team funktioniert hier sehr gut.
  • Teams, die viel schreiben, können den Redaktionsplan auch in Scrivener (Schreibporgramm) erstellen.

Was sollte und könnte man posten?

  • Interessante Neuigkeiten rund um das Unternehmen, Produkte, neue Dienstleistungen, Angebote, Materialien, Trends
  • Wecken Sie Interesse bei Bestandskunden, neuen Kunden, potenziellen Bewerbern und Ihren Mitarbeitenden und Ihrer gesamten Community
  • Zeigen Sie sich: Sprechen Sie über Insights, ein Blick hinter die Kulissen, ein „Making of“, oder…
  • Erzählen Sie Geschichten
  • Zeigen Sie Ihr soziales Engagement, Ihre Vernetzungen, …
  • Berichten Sie von Messen, Events, Ereignissen, …
  • Nehmen Sie Ihre Community mit
  • Reposten Sie interessante Inhalte von anderen
  • Seien Sie aktuell
  • Stellen Sie Fragen und machen Sie Umfragen

Was könnten passende Formate für den Redaktionsplan sein?

Content, also Inhalt, kann sehr vielfältig sein. Und je mehr Varianten Sie bieten, desto spannender wird es für Ihre Leser beziehungsweise Community. Allerdings sollten Sie sich auch nicht zu viel zumuten, denn Sie müssen schlussendlich ja auch die Themen und Inhalte produzieren und sollten zudem Ihre Zielgruppe nicht überfordern. Deshalb ist es zu Beginn das wichtigste, zu überlegen, wo sich die Zielgruppe tummelt und welche Art des Content und des Formats dazu passt.

Sie brauchen sich beispielsweise nicht die Mühe machen, einen Redaktionsplan zu erstellen um Videos zu produzieren, wenn Ihre Zielgruppe dies nicht anklickt. Oder wenn keiner Ihrer Kunden auf TikTok oder Twitter ist, dann bedienen Sie diese Kanäle auch nicht, denn jedes zusätzliche Medium macht mehr Aufwand.

Hier eine Auswahl möglicher Formate:

  • Magazin im Print- und Online-Format
  • Artikel
  • Blogpost
  • Video
  • Interview
  • Gastbeitrag
  • E-Book oder Buch
  • Webinar
  • Grafik
  • Fallstudie

Mein Angebot Redaktionsplan Social Media:

Falls sie zu all dem keine Zeit haben, keine Lust verspüren, sich darum zu kümmern oder einfach eine Hilfestellung benötigen, bin ich gerne für Sie da! Von der Erstellung des Redaktionsplans bis hin zur Ausführung. Gerne auch nur Teilbereiche oder ich zeige Ihnen einfach, wie es bei Ihnen gehen könnte und Sie führen es selbst aus.

Melden Sie sich bei mir! Ich freue mich auf Sie!

Hier finden Sie mein neues Buch: Immunsystem stärken wie Oma Else.

Blick ins Buch direkt bei Amazon

Immunsystem stärken

Blogbeitrag zu guten Texten

Ein Kommentar

  • Tessa

    Ich habe das bislang für unsere Abteilung recht spontan gemacht – das sollte ich wohl ändern. Dann brauche ich auch nicht mehr so viel Zeit! DANKE

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.