Briefing schreiben
Schreiben

Briefing schreiben für Online-Texte

Sie wollen ein Briefing schreiben, um einen Dienstleister oder eine Agentur zu beauftragen, Ihnen einen Newsletter, einen Blogbeitrag oder eine Landingpage zu formulieren und machen sich gerade Gedanken? Dabei ist es wichtig, das Briefing so zu schreiben, dass klar ist, was das Wichtigste ist, das mit dem Auftrag ausgesagt werden soll.

Was ist ein Briefing?

Ein sogenanntes Briefing ist eine Kurzanweisung (engl. brief = kurz). Es ist die Grundlage für das Konzept, den Text oder das Projekt, das vergeben werden soll. Achten sie darauf, dass sie dies sorgfältig tun, um Missverständnisse zu vermeiden.

Warum ist ein Briefing wichtig?

Für jedes Projekt, das sie vergeben, sollten sie ein Briefing schreiben. Es schafft Klarheit zwischen den Parteien und sie selbst sind gezwungen, präzise zu formulieren und ihre Erwartungen zu strukturieren. Wobei das nicht heißt, dass dies dann bereits in Stein gemeißelt ist. Vielmehr ist es die Grundlage für weitere Lösungen und Ideen im Laufe des Projekts.

Wie kann ich ein gutes Briefing schreiben?

Vorab sollten sie sich über einige Fragen klar werden, was die Ziele, Inhalte und Erwartungen sind, die sie mit dem Auftrag verbinden. Denn je klarer sie formulieren, desto besser kann der Dienstleister ihren Vorstellungen nahekommen, ihren Ton treffen und einfach einen guten Job erledigen.

Klären sie also am besten vorab für sich:

  • Welches Ziel wollen wir mit dem Online-Projekt erreichen (Relaunch, Blog, Newsletter, Social Media, …)?
  • Was ist das Ziel des Contents (Kauf, Lead, Like, Bekanntheit steigern, Image, …)?
  • Was genau wollen wir? Wie ist die Ausgangssituation?
  • Wer ist unsere Zielgruppe?
  • Welche Kanäle wollen wir bespielen?
  • Passen die technischen Voraussetzungen?
  • Ist das Design noch aktuell? Sollte es angepasst werden?
  • Wo kann sich der Dienstleister informieren?
  • Wer übernimmt das Projekt auf der Seite des Auftraggebers?
  • Wieviel Zeit investieren wir von unserer Seite aus?

Was sind die wichtigsten Bestandteile, um ein Briefing zu schreiben?

Das Briefing richtet sich an den Autor des zukünftigen Contents. Also sollten sie mit viel Klarheit das Briefing schreiben.

  1. Beschreiben sie ihr Unternehmen – dann kann sich der Autor ein gutes Bild machen und darauf eingehen.
  2. Beschreiben sie so genau wie möglich das Projekt – um was geht es genau?
  3. Was sind die Ziele? Was wollen sie erreichen?
  4. Wer soll angesprochen werden? Wer ist die Zielgruppe? Wie alt sind die Menschen? Welche Gewohnheiten haben sie?
  5. Was ist der USP, unser Alleinstellungsmerkmal für die Kunden?
  6. Welchen Nutzen bieten sie?
  7. Wie schauts beim Wettbewerb aus? Wie sind sie positioniert?
  8. Welches Budget haben wir zur Verfügung?
  9. Wie ist die Deadline? Bis wann müssen alle Korrekturschleifen durch sein?
  10. Gibt es Punkte, Themen, die sie nicht mögen? Ausschlußkriterien, die unbedingt beachtet werden sollten?
  11. Schreiben sie Meilensteine auf.

Zum Text:

  • Wie lang sollte der Text sein?
  • Welches ist das Haupt-Keywort?
  • Wo wird der Text veröffentlicht? Gibt es eine URL der Zielseite?
  • Wie wird der Leser angesprochen? Du oder Sie?
  • Welche Sprache soll gewählt werden? Eher zwanglos oder gehoben?
  • In welchem Ton soll der Text verfasst sein? Humorvoll oder ernst?
  • Sollen viele Fragen gestellt werden?

Wie kann man Probleme beim Briefing schreiben vermeiden?

Beim Schreiben des Briefings sollten sie so konkret wie möglich werden, um Klarheit zu schaffen und vor allem zeitfressende und vielleicht auch teure Missverständnisse zu vermeiden.

Das Briefing ist keine Einbahnstraße. Je mehr sie in den Dialog gehen, desto weniger Probleme sind wahrscheinlich.

Besprechen sie auch im Vorhinein ihre Ideen mit internen Kollegen, um einen möglichst breiten Konsens zu erhalten. Fragen sie nach.

Sammeln sie Hintergrundinformationen. Je mehr Informationen sie beschaffen und geben, desto besser.

Gibt es ein Projekt-Organisations-Tool, mit dem sie sich zusammenschließen und austauschen können? Vielleicht Trello oder Slag?

Sind ihre Vorstellungen realistisch? Passt das Budget? Ist das Ziel in der gesetzten Zeit erreichbar? Ist es auch technisch umsetzbar?

Fazit

Je klarer die Auftragsbeschreibung ist, desto besser kann später das Ergebnis sein. Somit ist es wichtig, dass sie ein vollständiges und gut überlegtes Briefing schreiben.

Das könnte Sie auch interessieren: Was macht einen Copywriter einzigartig?

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.